Medieval cures_2

Medieval cures_2

Medieval cures_2

Bewertung von Machtlosigkeit

Natürliche Heilmittel für Impotenz im mittelalterlichen Persien

M Khaleghi Ghadiri 1 und A Gorji 1

1 Institut für Physiologie, Universität Münster, Robert-Koch-Straße, Münster, Deutschland

Korrespondenz: A Gorji, Institut für Physiologie, Universität Münster, Robert-Koch-Strasse 27a, Münster D-48149, Deutschland. E-mail: gorjial@uni-muenster.de

Empfangene 11. August 2003; 5. Oktober 2003 angenommen.

Abstrakt

Man Beschäftigung mit Potenz, oder das Fehlen derselben, hat im Laufe der Jahrhunderte präsent. Mehrere Dokumente existieren noch, aus denen die klinische Ansätze der erektilen Dysfunktion (ED) im mittelalterlichen Persien festgestellt werden kann. Die mittelalterlichen Ärzte beschrieben Definitionen und scheinbare Ursachen von ED. Sie stellten fest, auch hygienische und Ernährungsregeln sowie lange Listen von natürlichen Substanzen bei der Behandlung von ED verwendet. Viele der Ansätze von Praktikern im mittelalterlichen Persien richtig sind und auch heute akzeptiert; aber noch mehr von ihnen können zur modernen Medizin von Nutzen sein. Die vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über das Wissen der ED an der Zeit.

Stichwort:

mittelalterliche Literatur, persische Geschichte, erektile Dysfunktion, die traditionelle Medizin

Mittelalterliche persische Ärzte sind über die medizinischen Traditionen der verschiedenen alten Kulturen gut informiert. Die Perser nicht nur alle bestehenden Informationen über die Medizin der Zeit angesammelt, fügte aber hinzu, auch zu diesem Wissen durch ihre eigenen ausgeklügelten Studien auf der Basis ihrer empirischen Befunde. 1 Diese Praktizierenden hatten große Beiträge zur pharmazeutischen Wissenschaft gebracht. Sie kategorisiert Heilkräuter aus Afrika nach China und studierte sie in wissenschaftlicher Weise. 2 Die mittelalterlichen medizinischen Texten von Persien wie Qanoon-fel-TEB (Die Canon) von Ebn-e-Sina (980 1037), RâZis (860 940) Ketab-al-Hawi (Kontinente) und Zakhireh Kharazmshahi von Esmail Jorjani (1042 1136) wurde die am meisten gelesene Literatur im mittelalterlichen Europa. Während der Renaissance, hatte mittelalterliche Persien einen bedeutenden Einfluss auf die moderne Medizin; Dieser Einfluss ist auch heute noch spürbar. 1, 2, 3, 4 In den letzten Jahren haben einige experimentelle Studien mittelalterlichen persischen natürliche Therapien mit modernen wissenschaftlichen Methoden ausgewertet. Diese Untersuchungen wurde die Möglichkeit angesprochen Wiederbelebung der traditionellen Behandlungen. 5, 6, 7

Die erektile Dysfunktion (ED) stellt eine sehr weit verbreitete soziale Problem; etwa 5 20% der allgemeinen Mail-Bevölkerung leiden an mittelschwerer bis schwerer ED. 8 Die Vereinten Nationen schätzt die weltweite Prävalenz von ED bei Männern im Alter von 40 70 y auf 152 Millionen im Jahr 1995 und projiziert eine mehr als zweifachen Anstieg bis zum Jahr 2025 auf etwa 322 Millionen Menschen. 9 Trotz der Fortschritte, die in den letzten Jahren bei der Entwicklung der Therapie genommen wurde, gibt es noch einen Bedarf für wirksamere Arzneimittel zur Behandlung von Impotenz. Es ist diese Überprüfung der klinischen Ansätze zur ED von Ärzten im mittelalterlichen Persien weitere Forschung informiert in die klinischen Vorteile dieser Behandlungen für Impotenz erhofft.

Die Begriffe «ghovehe bâee ‘ und ‘ghovehe mojameat ‘Haben traditionell verwendet worden, um die Fähigkeit des männlichen zu beschreiben, eine Erektion ausreichend für Koitus zu erreichen. 10, 11, 12, 13 ED hat sich als teilweise oder völlige Unfähigkeit zu erreichen oder aufrechtzuerhalten eine Erektion für befriedigenden Geschlechtsverkehr definiert. 9, 10, 11, 12 Medieval Persischer Ärzte beschrieben, eine große Anzahl von Faktoren, die einen negativen Einfluss auf die Erektionsfähigkeit haben. Sie erwähnt, daß ED könnte als Folge einer spezifischen Erkrankung penis aufgetreten sein, Hoden, und Samengefäße, oder als eine Ursache für die Einbeziehung der benachbarten Organe wie Rektum. 10, 11 Herz, Leber, Niere, Magen, Arterien, Rückenmark und Hirnerkrankungen wurden ebenfalls in ED führen bekannt. Die Assoziation zwischen ED und psychologische Faktoren wie Depression und Wut wurde von medizinischen Kliniker in Persien anerkannt. 10, 11, 13 Sex mit Frauen, die das sexuelle Verlangen in ihrem Gefährten wachzurütteln ausgefallen war als eine mögliche Ursache von ED (Abbildung 1) erwähnt. Neben den Krankheiten, die mit ED verbunden sind, einer Reihe von medizinischen Eingriffen wie Hämorrhoidektomie und Medikamente wie Kampfer (Cinnamomum camphora ), Opium (Papaver somniferum ), Flohkraut (Plantago Psyllium ), Seerose (Nymphaea alba ) Und Damaszener-Rosen (Rosa damascena ) Wurden zur Kenntnis genommen Impotenz verursachen. R 10âzi 13 legte besonderen Wert auf die Wirkung der Kleidung und Bett auf die erektile Funktion, und erklärt, wie diese ED induzieren kann. Malnutrition und Asthenie wurden ebenfalls wie die anderen Ursachen von ED genannt. 9 Der Humor Theorie der Gesundheit und die Stimmung war eine weit verbreitete Meinung in der mittelalterlichen Zeit. In dieser Theorie führen alle Krankheiten, die aus unregelmäßigen Verteilung der vier humoursDamm (Blut), Balgham (Schleim), Safra (Gelbe Galle) und Sauda (Schwarze Galle). Temperament kann als die Summe der Anteile der einzelnen Humor innerhalb des Körpers betrachtet werden. Beide Ebn-e-Sina und Esmail Jorjani stellte fest, dass Impotenz in der Regel mit dominieren kalte Temperament, ein Temperament eng verwandt mit schwarzen Galle Humor begleitet wurde. 10, 11

Mittelalterliche Praktizierende in Persien glaubte, dass Sex eine physiologische Ausdruck und Erweiterung der Liebe. Sex ohne Liebe wurde als ein Faktor betrachtet, die sexuelle Dysfunktion auslösen können. Viele Maler und Dichter beschrieben, dieses Thema in ihren Werken. ‘Das Mädchen mit dem Finger in den Mund, mit dem alten Mann und dem Falken «ist eines dieser Werke. Gemalt von Hossain Behzad. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung des Saad’abad Kulturkomplex und dem Behzad Museum, Teheran, Iran.

Ganze Figur und Legende (288K)

Mittelalterliche persischen medizinischen Literaturen ermutigt, die Behandlung von ED, indem die Bedingungen der Bekämpfung, die Impotenz, Ernährungstherapie und Verschreibung von Medikamenten beitragen. Die Patienten wurden darauf hingewiesen, dass sie alles vermeiden müssen, die einen negativen Einfluss auf die sexuelle Funktion hatte (zB Hunger, Völlerei, Sex unmittelbar nach dem Mittagessen oder Abendessen, Sex im Wasser oder im Bad, Angst, Depression, übermäßiges Wasser trinken, Sex mit Müdigkeit, Sex mit Frauen während der Menstruation und Sex mit alten Frauen). 10, 11 Wie voll Sex genießen geglaubt wurde, unmöglich unter psychischen Störungen zu sein, es wurde angeordnet, dass die Patienten, die an Depressionen oder Wut leiden «sollte nicht versuchen, Sex zu haben, bis die psychische Probleme verschwinden». Leichte bis moderate Bewegung, vor allem Reiten und Schwimmen, wurde als vorteilhaft angesehen. Ebn-e-Sina schrieb: Er sollte zuerst vergessen «, wenn ein Mann Sex zu haben, ist nicht in der Lage, das, lesen die Bücher sexuellen Thema enthalten, auf die Experten hören. reden über erotische Geschichten und beobachten Tierverkehr, bis der sexuellen Erregung und Macht «sind erschienen. 10

Als mittelalterliche persische Praktiker glaubten, dass die richtige Ernährung eine wesentliche Rolle bei der sexuellen Aktivität gespielt, legte sie besonderen Wert auf Lebensmittel und Ernährung in ihrer therapeutischen Management von ED. Ärzte empfohlen Abstinenz von sauer und scharf Lebensmittel, Kümmel (Carum carvi ), Linse (Lens culinaris ), Majoran (Origanum majorana ) Und wilde rue (Peganum narmala ). Lebensmittel, die gedacht wurden, zu helfen, zu heilen ED enthalten Mandel (Amygdalus communis ), Kokosnuß (Cocos nucifera ), Pistazie (Pistacia vera ), Datum (Phoenix dactylifera ), Steckrübe (Brassica rapa ), Saubohne (faba vulgaris ), Kidney-Bohnen (Phasaeolus vulgaris ), Erbsen (Cicer arietinum ), Zwiebel (Allium cepa ), Lentisk pistache (Pistachia lenticus ), Honig, Fisch besonders Stör, Muränen, Haie, Skink, Kaviar, Milchprodukte und Eier der Vögel, vor allem Spatz und Taube. Andere Lebensmittel vorgeschlagen aphrodisierende Wirkung haben sollten halim (Eine Art Schale mit Weizengrütze und Fleisch), Lamm oder Vögel Gehirn, Braten, kaleh-pacheh (Schafskopf) und pottage. Das entsprechende Getränk inbegriffen Strom Saft, Wasser aus Eisen-Mine Brunnen, Karottensaft, Gartenkresse-Saft, Kamelmilch und Feigensaft. Râzi dass häufige Konsum von Wein geglaubt zu ED führen. 12 Wein, vor allem alte Art, wurde auch von anderen Praktizierenden bestellt zu vermeiden, und wenn aufgesaugt, sollte es frisch sein. 10, 11

Mittelalterliche Praktizierende in Persien eine lange Reihe von Substanzen für die Behandlung von ED verordnet. Sie betonten die Wichtigkeit der Dosis und definiert einen Zeitplan für die Arzneimittelverabreichung. Die Medikamente wurden durch orale oder rektale Wege, sowie durch die Haut des Beckens, Genital-und Lendenbereiche gemacht. Die Medikamente in mittelalterlichen persischen Schriften aufgeführt sind Pflanzen und Tierprodukten (Tabelle 1). Die Ärzte entwickelt viele Substanzen, die angeblich aphrodisierende Wirkung haben. Einige dieser Arzneimittel, wie mit Rüben fig gemischt getrocknet wurden ebenfalls Auswirkungen haben die Fertilität steigernden angenommen. Basierend auf den zugrunde liegenden Bedingungen wurde die medikamentöse Therapie Plan individualisiert, verschiedene einzelne oder kombinierte medikamentöse Therapie bei Patienten mit ED gegeben leiden. 10, 11, 12, 13

Unter den Heilpflanzen für die Behandlung von ED empfohlen, Ebn-e-sina angenommen, dass die Wurzel des spotted-Orchis (Orchis maculata ), Terebinth (Pistacia terebenths ) Und das Datum in Schafmilch getränkt, Ingwer (Zingibar officinale ), Insbesondere seine Marmelade, und der Samen der Gartenkresse (Lepidium sativum ) Mit pillitory von Spanien gemischt (Anacyclus Pyrethrum ) Waren sehr effektiv. 10 Ferner Esmail Jorjani beraten die orale Verabreichung von Lab aus Kuh- oder Kamelmilch als eine leistungsfähige Therapie erhalten. Es wurde angenommen, dass die topische Anwendung von stinkenden Gummi (Freula assa-foetida ) Irritierte den Genitaltrakt, ein Gefühl, das Erektion induziert. 11 rektale Anwendung von Baumwollpflanze (Gossypium herbaceum ) Wurde als sehr nützlich Behandlung empfohlen. Eine Mischung aus wilden Karotte (Malabaila secacul ) Und Ingwer (Zingibar officinale ) Wurde auch als eine wirksame Behandlung für ED beschrieben. Wenn die Herzstörungen in Folge ED Verabreichung von süßen Akazie (Acacia farensica ) Wurde als vorteilhaft angenommen. 10, 11, 12, 13

Diese Bewertung stellt die klinische Ansätze, die Praktiker in der mittelalterlichen Persien verwendet mit Impotenz zu behandeln. In den letzten Jahren die Erforschung mittelalterlicher Kräuter Medizinern wächst und dieses Forschungsgebiet hat sich der Schwerpunkt von großem Interesse und Bemühungen zur Identifizierung von wirksamen und sicheren Medikamente werden. Die Wirksamkeit einiger traditioneller persischer Behandlungen für ED, wie die Eigenschaft aphrodisiac Zingiber officinale. 14, 15 Amygdalus communis. 15 Paradieskörner. 16 Brassica spp, 15 und Lepidium 17 spp, 18 ist durch die moderne Medizin bewiesen; aber die meisten bleiben weitgehend ungeprüft. Mittelalterliche persische Schriften bieten umfassende klinische Heilmittel aus jahrhundertelange Erfahrung auf dem Gebiet der ED, die für die Prüfung ihres wahrscheinlichen Vorteile für ED hilfreich sein kann.

Referenzen

  1. Elgood C. Eine medizinische Geschichte von Persien und den östlichen Kalifat von den frühesten Zeiten bis in das Jahr 1932 n.Chr. Cambridge University Press: London, England, 1951, S. 205 209.
  2. Najm-Abadi M. Die Geschichte der Medizin im Iran nach dem Islam. Teheran University Press: Teheran, Iran, 1975, S. 425 476.
  3. Siraisi NG. Avicenna in Italien der Renaissance: die Canon und Medizinische Lehre in italienischen Universitäten Nach 1500. Princeton University Press: Princeton, USA, 1987, S. 205 209.
  4. Osler W. Entwicklung der modernen Medizin: eine Reihe von Vorlesungen an der Yale University an der Silliman-Stiftung im April geliefert 1913. Ayer Firma Publishers, Pub Incorporated. Manchester, USA, 1972, S. 243.
  5. Gorji A, Khaleghi Ghadiri M. Geschichte von Kopfschmerzen in der mittelalterlichen persischen Medizin. Lancet Neurol 2002; 1. 510 515. | Artikel | PubMed |
  6. Gorji A, Khaleghi Ghadiri M. Geschichte der Epilepsie in der mittelalterlichen iranischen Medizin. Neurosci Biobehav Rev 2001; 25. 455 461. | Artikel | PubMed |
  7. Gorji A. Pharmakologische Behandlung von Kopfschmerzen traditionellen persischen Medizin verwendet wird. Trends Pharmacol Sci 2003; 24. 351 354. | Artikel |
  8. Kubin M, Wagner G, Fugl-Meyer AR. Epidemiologie der erektilen Dysfunktion. Int J Impot Res 2003; 15. 63 71. | Artikel | PubMed | ISI | ChemPort |
  9. Ayta IA, McKinlay JB, Krane RJ. Die wahrscheinliche weltweite Zunahme der erektilen Dysfunktion zwischen 1995 und 2025 und einige mögliche politische Konsequenzen. BJU Int 1999; 84. 50 56. | Artikel | PubMed | ChemPort |
  10. Avicenna A. Qanoon dar Teb. Soroosh Press: Teheran, Iran, 1988.
  11. Jorjani E. Zhakhireh Kharazmshahi. Iranian Cultural Organisation Presse: Teheran, Iran, 1976.
  12. Hossaini-Tabib MM. Tohfe Hakim moemen. Mostafavi Press: Teheran und Qom, Iran, 1959.
  13. Râzi M. Al-Hawi. Enzyklopädie Press of Ossamania: Dekan, Indien, 1955 1971.
  14. Shelly TE, McInnis DO. Die Exposition gegenüber Ingwerwurzel Öl verbessert die Paarungserfolg von bestrahlten, Massen aufgezogenen Männchen Mittelmeerfruchtfliege (Diptera: Tephritidae). J Econ Entomol 2001; 94. 1413 1418. | PubMed |
  15. Qureshi S, Shah AH, Tariq M, Ageel Uhr. Studien über pflanzliche Aphrodisiaka in arabischen System der Medizin eingesetzt. Am J Chin Med 1989; 17. 57 63. | PubMed |
  16. Kamtchouing P et al. Effekte von Paradieskörner und Piper guineense auf das Sexualverhalten von männlichen Ratten. Behav Pharmacol 2002; 13. 243 247. | PubMed |
  17. Gonzales GF et al. Wirkung von Maca (Maca), eine Wurzel mit Aphrodisiakum und Fertilität steigernde Eigenschaften, auf die Serum-reproduktiven Hormonspiegel bei gesunden erwachsenen Männern. J Endocrinol 2003; 176. 163 168. | PubMed |
  18. Zheng BL et al. Wirkung eines lipidischen Extrakt aus Maca auf sexuelles Verhalten bei Mäusen und Ratten. Urology 2000; 55. 598 602. | Artikel | PubMed |

Weitere Artikel wie dieser

Diese Links zu den Inhalten von NPG veröffentlicht werden automatisch generiert

BEWERTUNGEN

Hauptnavigation

Extra-Navigation

ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS

  • Medieval Medicine Einführung …

    Medizin Einführung Medizin während des Mittelalters war facettenreich, auf die Fähigkeiten von mehreren Klassen von Praktikern zu verlassen. Der kranke und im Alter wurden trainiert von Universität behandelt …

  • Medieval cures_5

    Medieval Hexerei — Weiße Hexen, weisen Frauen und Cunning Folk Während der frühen und mittleren Mittelalter bis zur Renaissance-Zeit, die Weisheit der «Weise Frauen» oder «Cunning Folk» — die …

  • Mittelalterliche Knoblauch und Galle Trank …

    # 8203; Mittelalterliche Knoblauch und Galle Trank tötet MRSA (D xvii Königs 12) Könnte eine 1000-jährige Gebräu sein, um die Antwort zu stoppen Superbugs The British Library Board Superbug? Christina Lee, ein …

  • Medieval cures_1

    Medieval Pet Names Menschen im Mittelalter taten Haustiere halten # 8211; Hunde, Katzen, Vögel, Affen und viele andere Arten von Tieren. Obwohl sie hatten oft mit besonderen Aufgaben # 8211; das heißt die Jagd oder …

  • Medieval cures_3

    Medieval Filme Medieval Filme in allen Arten # kommen 8211; einige gute und einige schlechte, einige historische und einige mehr Fantasie als alles, was aus der Geschichte. In diesem Abschnitt gibt Details über …

  • Medieval cures_6

    10 verrückte Heilmittel für den Schwarzen Tod Der Schwarze Tod gedacht wird etwa ein Drittel der europäischen # 8217 haben ausgerottet; s Bevölkerung zwischen 1328 und 1351 Opfer der Pest sterben würde, oft innerhalb von …